Moorbahn

Das Wurzacher Ried ist eines der bedeutendsten Hochmoore Süddeutschlands und weit über die Landkreisgrenzen hinaus bekannt. Doch das Moor spielte und spielt nicht nur eine wichtige Rolle für Bad Wurzach. Die gesamte Landschaft zwischen Aulendorf, Bad Waldsee und Bad Wurzach war geprägt vom Torfabbau. Mehr als 200 Jahre wurde in Oberschwaben Brenntorf, Streutorf, Gartentorf oder Badetorf gestochen. Die Spuren sind noch heute erkennbar, in Form von alten Torfwerken, Torfstichen und Gräben. Eng verbunden mit der Geschichte des Torfabbaus ist nun freilich auch die Bahnstrecke zwischen Aulendorf und Bad Wurzach.

Historie

1903 Die Bauarbeiten an dem Streckenabschnitt Roßberg – Bad Wurzach begannen am 15.06.1903 und bereits ein Jahr später waren die Gleise bis Bad Wurzach fertiggestellt. Die feierliche Eröffnung der Strecke erfolgte am 20.06.1904.
 1918 Nach dem Ersten Weltkrieg hatte die Bahn große Bedeutung für den Torfverkehr erreicht.
 1963 Die zunehmende Motorisierung nach dem Zweiten Weltkrieg und der unattraktive Fahrplan mit nur zwei Zugpaaren werktags, führten dazu, dass die Strecke schließlich 1963 im Personenverkehr eingestellt wurde. Das Güterverkehrsaufkommen der Bahnstrecke stieg jedoch erheblich an.
 1990 Die Glanzzeiten der Bahnlinie waren Anfang der 1990er Jahre auch im Güterverkehr vorüber. Mehr und mehr Verkehr wurde auf die Straße verlagert, so dass 2002 nur noch ein einziger, kurzer Güterzug an Werktagen unterwegs war.
 2002 Der letzte Güterzug von Bad Wurzach nach Roßberg verkehrte im Dezember 2002.
 2003 Am 2. Oktober 2003 fuhr nach einer fast einjährigen Unterbrechung wieder ein Güterzug nach Bad Wurzach und brachte die erste Ladung Soda zur Oberland Saint-Gobain Glasfabrik. Seither wird das Werk wieder zweimal pro Woche von der privaten Bahngesellschaft Veolia Cargo (früher Connex) mit Quarzsand und Soda beliefert.
 2004 Es drohte die Stilllegung der Bahnstrecke. Die Stadt Bad Wurzach übernahm die Strecke.
2008  Am bodo-Erlebnistag wurden erstmals wieder Personensonderzüge zwischen Aulendorf, Bad Waldsee und Bad Wurzach angeboten mit großem Erfolg.
 2010  Die Strecke wurde wieder für den Ausflugsverkehr reaktiviert. An zehn ausgewählten Sonn- und Feiertagen verkehrte der Radexpress Oberschwaben. Die Stadt Bad Wurzach hat eigens einen neuen Bahnsteig in Bad Wurzach hierfür gebaut.
2016 Der Güterverkehr zum neuen Eigentümer des Glaswerks „Verallia“ wurde überraschend eingestellt.
2018 Mit der Freizeitsaison 2018 verdoppelt sich das Fahrplanangebot. Ein neues Marketingkonzept entsteht und gibt der Strecke den neuen Namen: Moorbahn. Auch der Güterverkehr rollt endlich wieder (Fa. Stock fährt Freitagnachmittag / Samstagvormittag)!